mandala_1 Global  mandala_1

Die Sanātana Dharma serie

14. Form vs. Formlose Verehrung im Sanātana Dharma

Isa Vasyam idam sarvam, yat kinchat Jagatyaam Jagat

Alles, was in dieser Welt gesehen wird – belebt und unbelebt – ist wahrlich göttlich

Sadguru Sri Madhusudan Sai veröffentlicht seit ungefähr einem halben Jahr regelmäßig Artikel über das bedeutende Thema Sanātana Dharma.

Sanātana Dharma bedeutet frei übersetzt:  Die ewige göttliche Ordnung

 

Aham brahmasmi – ich bin göttlich

Sarvam khalvidam brahma – alles ist göttlich

Es ist Swami ein großes Anliegen, dass die Menschheit sich mit diesem bedeutenden Thema auseinandersetzt und im Dharma lebt. Denn so können die meisten Probleme in der Welt verhindert werden.

Bisher hat Sri Madhusudan Sai 12 Reden zu diesem Thema veröffentlicht, die hier in regelmäßigen Abständen als PDFs hochgeladen werden.

 

Hier kannst Du den vollständigen zehnten Artikel in deutscher Sprache herunterladen.

Form vs. Formlose Verehrung im Sanātana Dharma

Seit langem wird darüber diskutiert, ob man das Göttliche mit einer Form oder ohne Form verehren sollte. Dieser ideologische Unterschied hat zu etlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Gelehrten und einfachen Menschen, die sich dem Sanātana Dharma verschrieben haben, geführt. Heute wollen wir herausfinden, was in den Schriften des Sanātana Dharma erklärt wird.

Wir alle, die wir mit einem Namen und einer Form ausgestattet sind, neigen von Natur aus dazu, alles zu akzeptieren, was einen Namen und eine Form hat, um es leichter zu verstehen. Daher ist es für diejenigen, die an Namen und Formen gebunden sind, schwierig, die Idee einer abstrakten, formlosen und namenlosen Gottheit zu verstehen. Wir haben bereits in verschiedenen Artikeln herausgefunden, inwiefern Sanātana Dharma die pragmatischste und flexibelste Lebensweise ist, deren Kern die Inklusivität ist; und auch in diesem Fall leitet Sanātana Dharma den Suchenden an, zwischen  … weiterlesen